Gr.5 Grenzland Serie Finale 2018 L1, Rennbericht

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Forumsstruktur

    • Gr.5 Grenzland Serie Finale 2018 L1, Rennbericht

      Hallo Leute,
      hier ein kleiner Rennbericht vom ersten Gr.5 Lauf 2018

      Viel Spaß

      Gr.5 2018 im Grenzland
      Am Samstag war es wieder so weit, im Grenzland rund um Aachen ging die Gr.5 von Sideway in ihre zweite Saison.

      Die GR.5 Rennserie geht in diesem Jahr unter neuer Leitung an den Start.
      Rene E. und Marcel P. werden jetzt die Serie in ihre Obhut nehmen und wir werden sehen ob sie ihr ihren eigenen Stempel aufdrücken werden.
      Die Premiere war auf jeden Fall gelungen und mit dreizehn Fahrern auch gut besucht.

      Der erste Stempel den Rene und Marcel der Gr.5 wohl ab diesem Jahr verpassen werden ist eine separate Juniorwertung.

      Gleich vier Junioren waren Samstag am Start.
      Neben drei Jungs, Florian, Jannik und Patrick hatte auch ein Mädel den Weg an die Bahn in Bardenberg gefunden.

      Sarah L. die Tochter von Winfried L. wollte sich mit den Jungs messen und das gelang ihr sehr gut.

      In der Seniorenklassen gingen Horst M., Michael R., H-D, Peter R., Winfried L., Marcel P., Heinz F., Rene E. und Günter R. an den Start.

      Die beiden neuen Serienverantwortlichen haben am bewährten Reglement festgehalten und auch der Ablauf des Rennens war bei „ersten Lauf 2018“ so wie immer.

      Die Abnahme verlief ohne Probleme.

      Der erste Höhepunkt des Tages war das Einzelzeitfahren.

      In ausgeloster Reihenfolge mussten die Teilnehmer für jeweils eine Minute auf die Strecke und hier zeigten die Junioren dass sie keine Nerven haben.

      Alle vier absolvierten ihre Minute fehlerfrei und ein Raunen ging sogar durch die Runde als Florian auf die Strecke ging.
      Er bleib nicht nur fehlerfrei, sondern auch legte eine Zeit vor, bei der einige der Senioren sich am Ende die Zähne dran ausbeißen sollten.

      Der schnellte Qualifahrer war Horst M.
      Mit einem neuen Gr.5 Model am Start zeigte der Bardenberger auf seiner Heimstrecke, das auch ein Lancia für ganz schnelle Runden gut ist.

      Für die erste Startgruppe hatten sich an diesem Samstag Patrick, Sarah, H-D, Jannik und Peter R. qualifiziert.

      Wie immer bei den Gr.5 Sprintrennen ist der Start recht früh gelegt und so schaltete auch beim ersten Lauf 2018 um kurz nach 12 Uhr die Startampel auf Grün.
      Mustang, Porsche, zweimal M1 und ein Capri zeigten dann wie spannend Slot Racing sein kann.
      Die Spannung wurde nicht durch den Kampf um den Laufsiegerzeugt, denn den machte Peter R. schon auf der ersten Spur klar.

      Die Spannung erzeugte der Kampf um die Plätze.
      Sarah, Jannik und Patrik versuchten sich gegen den Senior Fahrer H-D und seinen Capri durchzusetzen.
      Immer wieder wurde der Capri in Zweikämpfe verwickelt und konnte sich nicht wirklich von den Junioren absetzen.

      Sarah machte den meisten Druck, dicht gefolgt von Jannik und Patrick.
      Nach der zweiten Spur musste Patrick abreißen lassen, entweder machte sein M1 Mucken oder er hatte Probleme mit seinem Regler.

      Janniks Mustang und Sarahs M1 konnten aber weiterhin schnelle Runden fahren ließen H-D keine Zeit zum Verschnaufen.

      Auf der vierten Spur setzte sich dann aber doch die Erfahrung durch und H-D konnte sich einen kleinen Vorsprung erkämpfen.

      Peter R hatte in dieser Gruppe mit 206 Runden eine Marke gesetzt die an diesem Renntag sehr schwer zu knacken war.

      In der zweiten Startgruppe pilotierte Heinz einen Lancia, Winfried einen Moby Dick, Florian war mit einem BMW M1 unterwegs und Michael fuhr einen K2.

      In dieser Startgruppe konnte die Spannung noch einmal gesteigert werden und daran war der vierte Junior maßgeblich beteiligt.

      Vom Start weg übernahm Florians M1 die Führung und nur Winfried konnte folgen.
      Immer in Sichtweite, sprich mit 2 Meter Abstand jagten die Beiden um den Kurs in Bardenberg.

      Würde Florian dem Druck standhalten oder würden seine Nerven versagen?
      Sieben Minuten ohne Abflug, nach der zweiten Spur hatte Florian bereits 14 Minuten ohne Fehler absolviert aber Winfried saß ihm immer noch im Nacken.

      Der Lancia von Heinz musste sich genauso hart den Angriffen von Michaels K2 erwehren. Und die Beiden trennten am Ende nur eine Runde, wobei der Lancia die Stoßstange vorne hatte.

      Und wer hatte die Nase vorne beim Kampf um den Laufsieg?

      Winfried hatte zwischenzeitlich die Führung übernommen aber nach einem Boxenstop kurz vor Rennende schob sich Florian wieder vorbei und fuhr seinen ersten Laufsieg ein.
      Mit 202 Runden konnte er die Vorgabe von Peter R. zwar nicht knacken aber es reichte am Ende für einen sehr guten 5. Platz.

      Bei den Top Vier aus dem Quali standen ein Lancia, zwei M1 und ein Capri an der Startlinie.
      Horst, Günter, Rene und Marcel so war die Spurverteilung und so ging es auch in die erste Kurve.

      Günter führte, Horst knapp dahinter.
      Rene und Marcel konnten schon zu Beginn das Tempo der beiden Führenden nicht ganz mitgehen.

      Günter konnte ständig Rundenzeiten unter 8 Sekunden fahren und so langsam wurde der Abstand zum Lancia größer.

      Nach dem Spurwechsel hatte Günters M1 die schnelle Spur1 und Horsts Lancia die ebenfalls schnelle Drei unter den Rädern.

      Der M1 konnte 7,7er Zeiten am Stück fahren und der Vorsprung des Führenden wuchs kontinuierlich an.

      Marcel produzierte einige Abflüge und musste sich aus dem Kampf um den Sieg verabschieden.

      Rene und sein M1 machte nun Jagd auf den Lancia. Dicht hinter dem Italiener versuchte er einen Platz auf dem Podium zu ergattern.

      Am Ende sollte es Platz Drei werden, eine knappe Runde hinter Horst und eine halbe Runde vor Peter.

      Den Sieg beim ersten Gr.5 Rennen der Saison 2018 sicherte sich aber Günter mit seinem M1.

      Gratulation an Rene und Marcel, der erste Lauf war ein voller Erfolg und für die Idee mit der Juniorwertung gibt es vom Chronisten die volle Punktzahl, denn das ist SPITZE !

      Bis dann
      der alte Mann